Pressemitteilung – Proteste in Augsburg gegen den Bundesparteitag der AfD

30.06.2018

Augsburg – Am heutigen Samstag fand auf dem Messegelände in Ausgburg der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) statt.
Das starke Polizeiaufgebot wurde durch weitere 2000 Polizeibeamte, auch aus anderen Bundesländern, verstärkt.

Die Anreise der Delegierten zum Messegelände wurde durch laute Proteste von ca. 200-300 Demonstraten begleitet.

Pressemitteilung – Polizeieinsatz in Erstaufnahmezentrum Donauwörth

25.06.2018 – 17:30 Uhr

Donauwörth – Im Erstaufnahmezentrum in Donauwörth kam es erneut zu einem Einsatz der Polizei und Rettungskräften.

Am Einsatzort waren 3 Streifenwagen der Polizei aus Donauwörth und 2 Rettungswägen mit Notarztwagen.

 

Pressemitteilung – Bergheim (Lkr. Dillingen) – Pferde aus brennendem Stall gerettet

 

© NEWS5 / Bschorer

Am Sonntagvormittag (24.06.2018) gab es einen Brand in einem Pferdestall in Bergheim (Lkr. Dillingen).

Vertrieb von Foto und Videomaterial über News5.

Pressemitteilung – Premiereneröffnung der Freilichtbühne in Donauwörth

Event: Eröffnungsfeier in der Freilichtbühne am Mongoldfelsen
Ort: Donauwörth
Datum: 23.6.2018, 20:30

DonauwörthNach vielen Jahren Abstinenz hat sich die Truppe des Theater Donauwörth e.V. wieder einmal in die Welt des Musiktheaters gestürzt. „Die heiße Ecke“, seit 16 Jahren gespielt in Schmidts Tivoli in Hamburg, zeigte den Zuschauern in der komplett ausverkauften Feilichtbühne ein fetzig verpacktes Musical zur Eröffnung der Saison 2018.

In seiner Begrüßung hieß Wolfgang Schiffelholz, 1. Vorsitzender Theater Donauwörth e.V, den Oberbürgermeister der Stadt Donauwörth Armin Neudert, sowie das zahlreich erschienene Premierenpublikum herzlich willkommen. Vor ausverkauften Publikum lobte Armin Neudert die tolle Jugendarbeit die geleistet worden sei und dankte Schiffelholz für das tolle Engagement.

Mittelpunkt des Musicals ist der Tresen von Hannelore und ihrer Crew, wo sich ganz St. Pauli trifft: die leichten Mädels und die schweren Jungs, die Touristen vorm Musicalbesuch und die Müllmänner nach der Schicht, die Junggesellen aus der Vorstadt, die es mal so richtig krachen lassen wollen, und die Kiez-Urgesteine, die eigentlich längst die Schnauze voll haben, aber trotzdem nicht loskommen von der schrägsten Meile der Republik. All das unter den Engeln von St. Pauli, die zum Ende des Stückes gekonnt durch LED-Technik in Szene gesetzt wurden.

Mit viel Liebe zum Details, begeisterte das Musical unter der Leitung von Schiffelholz die Zuschauer. So wurde großer Wert auf die Nebenszenen gelegt; mal liefen die leichten Mädls am Rande des Publikums auf und ab oder offerierten Ihre Dienste an der „red banana“. Müllmänner kehrten durch die  Publikumsreihen, Touristenführungen schlenderten über die Szenerie, Penner bettelten um Geld und immer wieder versorgten sich die „Typen“ von St. Pauli an Hannelores Thresen.
All das gelang der Schauspieltruppe mühelos und zog das Publikum so in seinen Bann und machte es zum Teil des Kiez. 

Kreativ wurde auch das Ergebnis des parallel stattfindenenden Fußballspiels der Deutschen Nationalmannschaft durch „Manni“ gespielt von Jürgen Lechner eingebunden, zur großen Freude des Publikums.

Pressemitteilung – Hofreiter zu Gast in Donauwörth

Foto v.l.n.r: Anton Hofreiter, Eva Lettenbauer,   Udo Niemeyer , Albert Riedelsheimer

Der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag Dr. Anton Hofreiter wurde am Freitag in Tapfheim von der Kreisvorsitzende und Landtagskandidatin Eva Lettenbauer begrüßt.

Donauwörth/Tapfheim  – Bei seiner Rede zur aktuellen politischen Lage im Gasthof zur Grenz in Tapfheim forderte der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90 / Die Grünen Anton Hofreiter eine stabile Bundesregierung, die, so Hofreiter, in der aktuellen politischen Lage dringender denn je sei. Hofreiter so wörtlich: „Die Union ist in nackter Panik. Seehofer hat die Regierung angezündet“. Zudem liege Seehofers Masterplan zur Migration immer noch nicht vor. Der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90 / Die Grünen forderte die CSU auf, den Masterplan endlich offen zu legen.
Hofreiter zur aktuellen Flüchtlingskrise: “ Zurückweisungen an der Grenze seien bereits gängige Praxis“. Flüchtlinge die in einem anderen EU-Land registriert sind, könne man jedoch nicht einfach abweisen, sondern man müsse sie nach der Feststellung ihrer Identität in das Land der Erstregistrierung zurückbringen.

Im weiteren Teil seiner Rede zur Klimapolitik prangerte Hofreiter an: „Das Fahrradpotential ist nicht ausgeschöpft. Sichere Abstellmöglichkeiten fehlen“, was einer der Gründe für den Verzicht auf das Fahrrad sei.
Ebenfalls forderte er die Einführung von LKW-Kameras, da so viele Unfälle mit Fahrradfahren, besonders beim Rechtssabbiegen, vermieden werden könnten.

Teilnehmer an der anschließenden Podiumsdiskussion waren neben Anton Hofreiter und Eva Lettenbauer auch Udo Niemeyer vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und der Leiter des Arbeitskreises Fahrrad der Stadt Donauwörth Albert Riedelsheimer. Niemeyer bemägelte, die Verkehrspolitik der Vergangenheit sei nur für Autofahrer geplant worden. Es fehle daher an Fahrradwegen und verwies dabei auf das Vorbild München, wo Radschnellwege bereits eingeführt worden seien.
Einig waren sich die Teilnehmer bei der Forderung nach einem Förderprogramm für mehr E-Mobilität und geeigneter Infrastruktur.

Auf die Teilnehmerfrage, woher der Strom für die E-Mobilität kommen solle, antwortete Hofreiter: „Deutschland produziert soviel Strom wie noch nie“. Davon seinen bereits 30% aus erneuerbaren Energien.

Pressemitteilung – Bundestagsabgeordneter Petr Bystron (AfD) bietet jedem Flüchtling 10.000,- €

Foto: Petr Bystron

Textvorschlag: 
Ereignis | AfD-Veranstaltung. Bundestagsabgeordneter Petr Byston
Örtlichkeit | Nördlingen, Schwaben, Bayern, Deutschland
Datum / Uhrzeit | 17.6.2018 Uhr 19:00 Uhr

Deutschland / Nördlingen – Bundestagsabgeordneter Petr Bystron (AfD) bietet jedem Flüchtling 10.000  €, wenn er in seine Heimat zurückkehrt
Am gestrigen Sonntag fand in der nord-schwäbischen Stadt Nördlingen ein Vortrag der AfD zum Thema „Bayern auf dem Weg zum Kontrollstaat“ statt.
Vor ca. 50 Besuchern sprachen der Bundestagsabgeordnete Petr Bystron sowie die beiden Landtagskandidaten Rafael Hauptmann und Ulrich Singer.
Im Anschluss an die Vorträge kam es zum Dialog mit den Teilnehmern. Auf die Frage eines Teilnehmers, wie die AfD die Rückführung von Flüchtlingen organisieren wollen würde, antwortete Petry Bystron: „Jeder Flüchtling kostet im Jahr ca. 80.000 Euro. Aus diesem Topf würde ich 10.000 Euro demjenigen anbieten, der in sein sicheres Herkunftsland zurückkehrt.“
Neben der Thematik zur Flüchtlingssituatuion wurde von Rafael Hauptmann das neue Polizeiaufgabengesetz in Bayern scharf kritisiert. Hauptmann der von unerlaubten, geöffneten Briefen sprach, die täglich in seinem Büro ankämen, forderte die sofortige Rücknahme des neuen Polizeiaufgabengesetz. Hauptmann wörtlich: „“Ich würde mit jeder Partei, seien es die Grünen, die Linken oder wer auch immer, zusammenarbeiten um dieses Gesetz rückgängig zu machen“.

Pressemitteilung – Flüchtlinge demonstrieren in Donauwörth

Donauwörth 9.5.2018 – Unter dem Motto „Hoffnung statt Handschellen“ haben sich rund 130 Flüchtlinge, überwiegend aus Gambia, am heutigen Donnerstag  ab 12.00 Uhr zu einer genehmigten Kundgebung an der Erstaufnahmeeinrichtung in Donauwörth versammelt und liefen anschließend als Demonstrationszug, der auf rund 150 Teilnehmer anwuchs, durch das Stadtgebiet Donauwörth. Auf der sog. Ried-Insel fand dann noch eine Abschlusskundgebung statt, bevor die friedlich verlaufende Versammlung gegen 14.50 Uhr beendet war.